Home
Arbeitsrecht
Sozialrecht
Familienrecht
Aktuelles
Gerichtsverfahren
Ehegattenunterhalt
Ehevertrag
Gewaltschutz
Hausratsaufteilung
Scheidung
Sorgerecht
Kindesunterhalt
Trennung
Umgangsrecht
Verfahrenskosten VKH
Versorgungsausgleich
Zugewinnausgleich
Tabellen & PKH
Miet & WEG-Recht
Insolvenzen
Online Mahnverfahren
Service / Downloads
Links
Rechtsanwälte
Kontakt
Kosten
So finden Sie uns
Impressum
Sitemap

 

Rechtsanwalt Meyer-Martin

   Rechtsanwälte Martin & Meyer-Martin

Waldemarstraße 20a     Tel.:   0381 666 477 7

18057 Rostock               Fax.: 0381 666 477 8

kanzlei@raemm.de

 


 

Versorgungsausgleich 

Wird ein Scheidungsverfahren eingeleitet, ist grundsätzlich von Amts wegen der Versorgungsausgleich durchzuführen.

 

Der Versorgungsausgleich beruht auf dem Gedanken, dass die in der Ehezeit erworbene Versorgungsanrechte, beispielsweise aus der gesetzlichen Altersversorgung oder aus einer betrieblichen Altersversorgung, das Ergebnis der partnerschaftlichen Leistung beider Ehegatten während der Ehe sind. Beide Partner sollen bei einer Auflösung der Ehe auch je zur Hälfte daran teilhaben.

Ziel des Versorgungsausgleichs ist es, eine möglichst weitgehende Sicherung des Ehepartners herbeizuführen, der während der Ehe keine oder nur unzureichende eigene Versorgungsanwartschaften erlangen konnte. Nach der gesetzlichen Regelung steht dem ausgleichsberechtigten Ehegatten die Hälfte des Wertunterschieds zwischen seinen eigenen Versorgungsanrechten und denen des ausgleichspflichtigen Ehegatten .

Ein Versorgungsausgleich kann durch einen wirksamen Ausschluss vermieden werden. Der Ausschluss muss in notarieller Form erfolgen. Außerdem muss die notarielle Vereinbarung mindestens ein Jahr vor der Einreichung eines Scheidungsantrages abgeschlossen worden sein.

Unter solchen Umständen kann eine Scheidung, sofern nicht weitere Scheidungsfolgesachen geregelt werden müssen, sehr schnell ausgesprochen werden. Die Dauer des unstreitigen Scheidungsverfahrens ist dann maßgeblich von der Dauer der Auskunftserteilung der Versorgungsträger abhängig.

In wenigen besonders begündeten Fällen kann beantragt werden, den Versorgungsausgleich auszuschließen oder eine Vereinbarung vor Gericht über den Ausschluss abgeschlossen werden. Allerdings wird in der Regel dennoch eine Auskunft eingeholt werden, um einen Überblick über die erworbenen Anwartschaften der Parteien zu erhalten.

Nach dem gerichtlichen Ausspruch der Scheidung steht den Rententrägern ein selbstständiges Beschwerderecht zu.

Rechtsanwälte Martin & Meyer-Martin Waldemarstraße 20a 18057 Rostock
Tel 0381 6664777 - Fax 0381 6664778 - eMail: kanzlei@raemm.de